04941-972097  Esenser Str. 124 - Aurich

Die Füllungstherapie

Sie sind hier: Home » Schöne, ästhetische Zähne » Die Füllungstherapie

Wie werden Zähne gefüllt, wenn sie durch Karies geschädigt wurden?

Der Erhalt von durch Karies geschädigten Zähnen ist uns besonders wichtig. Bereits kleine kariöse Stellen werden bei der regelmäßigen Kontrolle diagnostiziert und zur Behandlung vorgeschlagen, damit die natürliche Zahnsubstanz nicht weiter gefährdet wird.
Grundsätzlich ergeben sich mehrere Möglichkeiten kariöse Stellen mit Füllungen zu versorgen:

Einlagefüllungen bzw. Inlays

Einlagefüllungen werden immer dann gewählt, wenn es darauf ankommt, große Füllungsdefekte besonders kaustabil zu versorgen und eine Unsichtbarkeit der gefüllten Stelle erreichen zu wollen. Einlagefüllungen oder Inlays werden in einem mehrstufigen Verfahren hergestellt. Nachdem die kariösen Stellen entfernt worden sind, wird eine Abformung der Kavität vorgenommen, die Abformung ins Dentallabor gegeben, die dort dann zu einem Gipsmodell weiterentwickelt wird. Für die fehlende Stelle (Kavität) wird dann ein Keramik-Inlay oder auch Gold-Inlay hergestellt. Dieses Inlay wird dann in der Praxis eingliedert und fest mit Ihrem Zahn befestigt.
Eine perfekte Rekonstruktion Ihres Zahnes wird damit erreicht. Lange Haltbarkeit, Kaustabilität und bei keramischen Inlays sehr gute ästhetische Ausführungen führen zu einer sehr guten Versorgung Ihrer Zähne.

Die keramische Füllung

Die zweitbeste Form der Versorgung ist das Füllen des Zahns mit keramischem Füllungsmaterial. In dengeschädigten Zahn werdenin einem mehrstufigen Aushärteverfahren schichtweise plastische keramische Füllungsmaterialein eingebracht, die ebenfalls fest mit Ihrem gesunden Zahn verbunden werden. Das Ergebnis: eine gute Füllung, unsichtbar und mit einer mittleren Haltbarkeit und einer soliden Kaustabilität. Die Mehrkosten, die bei der Versorgung mit diesen Füllungen anfallen, werden oft von Zusatzversicherungen getragen.

Die Amalgamfüllung oder Zementfüllung

Diese Füllungsvariante ist der Standard der gesetzlichen Krankenkassen. Amalgam ist eine Quecksilberlegierung und wird aus diesem Grund in unserer Praxis nicht verwendet. Als eine kostenneutrale Alternative bleiben Zementfüllungen. Diese sind allerdings relativ rau an der Oberfläche und haben keine gute Haltbarkeit.
In unserer Praxis entscheiden Sie selbst, welche Variante Sie nutzen möchten.

Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.